Lanschaften schützen und Lebensqualität sichern

Wir schützen unsere Landschaften und
sichern Lebensqualität in Baden- Württemberg

Die Kulturlandschaften und Naturlandschaften Baden- Württembergs sind ein wichtiger Teil unserer kulturellen Identität. Auch tragen wir eine ethische Verantwortung gegenüber unseren Mitgeschöpfen. Wir wollen die Artenvielfalt schützen, Ökosysteme im Gleichgewicht halten und, wenn notwendig, den neuen klimatischen Bedingungen schonend anpassen. Wir wollen den Hochwasserschutz verbessern, Wasserrückhalt fördern, Flusslandschaften zurück gewinnen, Böden schützen und Landschaften offen halten. Dies ist nur möglich in enger Vernetzung mit den Menschen, Vereinen, Verbänden und Institutionen, die sich für den Naturschutz engagieren. Wir setzen uns dafür ein, die tägliche Flächeninanspruchnahme für Siedlung und Verkehr von derzeit 9-10 Hektar pro Tag bis 2010 auf 1 Hektar pro Tag zu reduzieren.

Wir wollen, dass ländliches Leben auch für die nachfolgenden Generationen lebenswert bleibt. Die Daseinsvorsorge muss insbesondere in den Bereichen Mobilität, Gesundheit, Bildung, Internet, Dienstleistungen und technische Infrastruktur sichergestellt werden. Öffentliche Daseinsvorsorge – wie z.B. die Wasserversorgung – hat in öffentlicher Hand zu bleiben und muss innerhalb der Europäischen Union entsprechend definiert werden.

Einen wichtigen Beitrag zur Einkommenssicherung im Ländlichen Raum leisten Erholungsangebote. Die Einrichtung von mehr Großschutzgebieten wie Nationalparks und Biosphärenreservate dient dem Umweltschutz, dem Erhalt der biologischen Vielfalt und trägt auch dazu bei, unser Land touristisch attraktiver zu gestalten. Die Erzeugung von Lebensmitteln und nachwachsenden Rohstoffen leistet einen wichtigen Beitrag zur Wertschöpfung. Hierbei sollte das Potenzial der Direktvermarktung besser genutzt werden, unter anderem durch ein verstärktes Angebot regionaler Produkte in öffentlichen Einrichtungen. Angesichts der stetig steigenden Nachfrage nach Bioprodukten bietet der Ökoanbau ein großes wirtschaftliches Potenzial für unser Land. Deshalb sollten die Anreize für die Umstellung auf Ökoanbau erhöht werden.

„Grüne“ Gentechnik wird von der großen Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger völlig zu Recht abgelehnt: Ihre Auswirkungen auf Gesundheit und Ökosysteme sind mehr als ungewiss. Baden-Württemberg lebt von seinem Ruf als Herkunftsgebiet hochwertiger Nahrungsmittel. Um den Erwartungen der Verbraucherinnen und Verbraucher gerecht zu werden, muss das Qualitätszeichen Baden-Württembergs Gentechnikfreiheit nicht nur beim Pflanzenbau sondern auch beim Einsatz der Futtermittel garantieren. Wir lehnen den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen in Baden- Württemberg entschieden ab und unterstützen die gentechnikfreien Regionen.

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 370734 -